Kinderreime

...mit Bewegungen kombiniert fördern das Bewusstsein für den eigenen Körper. Die Reim-Form wird leicht gemerkt und schult das Rhythmusgefühl. Da rhythmische Bewegungen in einem bestimmten Takt nur bei Menschen beobachtet werden geht die Wissenschaft davon aus, dass die Sprachentwicklung eng mit dem Tanz zusammen hängt. Neurowissenschaftler vermuten, dass der Körper selbst als erstes Schlaginstrument diente. (P.M. Ausgabe 02/14) So beobachten wir es ja bei unseren Kindern, sie klatschen in die Hände, wippen in den Knien und jauchzen vor Freude wenn man zu jeder Bewegung einen Ton singt.

Auf den folgenden Seiten findet ihr nach Alphabet geordnet eine Auswahl der bekanntesten Kinderreime. Da sich manche Kinderreime zu Kinderliedern weiter entwickelt haben kann es sein, dass ihr Reim nicht auf Anhieb das Gesuchte findet. Einfach im Register unter Suche ein Stichwort eingeben und ihr werdet auf die Seite weitergeleitet wo ihr den vollständigen Text findet.

Fingerspiele

...schulen die Feinmotorik und machen obendrein noch Spaß!
Wer kennt sie nicht die alten Klassiker? "Das ist der Daumen, der schüttelt die Pflaumen, der hebt sie auf, der trägt sie auf und der Klitzekleine isst sie alle auf." Mehr dazu findet ihr nach Alphabet geordnet auf den Unterseiten Fingerspiele.